Widerstand in Theorie und Praxis

Layout 1Die UHUDLA-digital-edition präsentiert ■ 40 Jahre Proletenpassion
Das Leben ist vergänglich – die Proletenpassion nicht. Vor zehn Jahren erschien das Werk von Heinz R. Unger & den Schmetterlingen als Dokumentation in der UHUDLA-Edition. Die überarbeitete und modifizierte Digital-Ausgabe des epochalen Meisterwerks ist fertig. Der UHUDLA stellt die Proletenpassion gratis  ins Internetz. Das 24seitige Magazin ist für alle Interessenten eine Anleitung zum Widerstand in Theorie und Praxis. Wer Lust und Laune hat, kann durch eine Spende an die älteste und rebellischste Straßenzeitung Österreichs einen Beitrag zur Weltverbesserung leisten. Die Kontodaten sind unter anderem auf Seite 23 der Dokumentation zu finden.

Weiterlesen

Februar 2017

UHUDLA_Nr.65

Der Zeit weit voraus ■ Stefan Weber, der damalige UHUDLA-Boss und ein „zeichnerischer” Chroniker der Weltgeschichte quasi mit einer  „Hellseher-Sicht der Dinge”.
Stefan Weber-Cartoon erschienen in der UHUDLA Ausgabe  65/2002

Mit „gläubigem Blick” gen Himmel der Wall Street. Die „Finanzkrise” war im Jahr zweitausendundzwei noch fern. Der zweite Irak Krieg begann erst ein Jahr später. In Libyen und Syrien waren Chaos und die mörderischen Kriege in weiter Ferne.
Weiterlesen

Der 106er UHUDLA ist da.

uhudla_106_netzCover der UHUDLA 106er Ausgabe:
Das Gold der Gründerzeit; Ziegelarbeiter am Wienerberg und die Wiener Lokalbahnen.
Züge sind ein wichtiger Faktor im “Arbeitskampf” um die “proletarischen Truppen” an die “Arbeitsfront” – und als Manövriermasse wieder zurück zu befördern. Die Badner Bahn und die Ausbeutung der Ziegelarbeiter am Wienerberg
Von Karl Weidinger

Maasais mutige Frauen; Ein Bericht über Kenia
Bilder aus Kenia hat zuletzt Ulrich Seidl mit seinem verstörenden Film „Paradies: Liebe“ über weiblichen Sextourismus in Tourismusressorts an den Stränden des Indischen Ozeans gepflanzt. Wer es romantischer haben will, sei an „Jenseits von Afrika“ erinnert. 30 Jahre alt, mit Streep, Redford und Brandauer.
Von Hannes Schlosser
Weiterlesen

68er for ever

ingo-coverIngo Gärtner portraitiert eine Epoche ■  Keine Atempause. Geschichte wird gemacht, es geht voran. Der deutsche Bilderkünstler verarbeitet die Erinnerung  seiner Jugend. Willkommen im 68er Club.
Erschienen in der UHUDLA Ausgabe 106/2017

Einige bundesdeutsche KünstlerInnen haben nach vielen Jahren ihre Zweitheimat in Portugal an der Algarve schon verlassen oder sind gestorben. Ralph Peter Steitz, alias Lanrue Gittarist und Komponist von Ton Steine & Scherben, Günther Grtass und ein gewisser Udo Jürgens zählen dazu. Ganz oder zeitweise leben an der südeuropäischen Atlantikküste noch Dagmar Koller und …
…Ingo Gärtner der „Junge aus dem Ruhrpott” ist vor 14 Jahren in Lagos gelandet.

Weiterlesen

UHUDLA Online Abo

uhudla_106_netzUHUDLA@Abo für Computer, Laptop, Mobiltelefon Um 30,- Euro. Gleich nach Fertigstellung jeder Ausgabe erhältst Du per e-mail die Zusendung der ältesten und rebellischsten Straßenzeitung Österreichs als PDF.

Solidarität ist die Zärtlichkeit der UHUDLA-UnterstützerInnen

Das UHUDLA-Team hat beschlossen den UHUDLA – so Gott will – bis 2020 weiter zu führen. Weil der Postversand um 2,50 Euro pro Exemplar sauteuer wurde, bieten wir ein neues Kosten- & NutzenService an. Du kannst den UHUDLA solidarisch unterstützen und bekommst nicht „postwendend”, sondern über deine elektronischen Geräte die neueste Ausgabe gleich nach Fertigstellung auf deinen Computer, Laptop, Tablet oder Mobiltelefon zum Lesen oder Herunterladen.

Weiterlesen

Und wo bleibt die Alternative?

MartinEr- und Bekenntnisse eines Bildungsfernen ■ Zuerst einmal: Ich weiss, wovon ich schreibe. Acht Jahre Volksschule in einem kleinen Dorf und ein Jahr Polytechnischer Lehrgang. Danach eine Lehrlingsausbildung als Ofensetzer und Fliesenleger.
Gegenwärtig reibe ich mir verwundert die Augen, wenn ich in den Medien über „bildungsferne” wahlunmündige „FalschwählerInnen” lese.

Kommentar von Martin Wachter, erschienen im UHUDLA Ausgabe 106/2017

Es verschlägt mir Ohren und Sprache, wenn die Bobo-Abteilung besserwisserisch das arbeitende oder arbeitslose Volk für das Grundübel der „rechten” politischen Zustände in Österreich verantwortlich machen will.

Weiterlesen

Bevölkerung bei Laune halten

bergerEs rettet uns kein höheres Wesen ■ Manche Linke sind jetzt bemüht, anderen Linken zu erklären, dass Bundeskanzler Christian Kern kein Linker wäre, und dass Barack Obama kein Linker war. Na sowas auch, da bin ich ja echt überrascht. Aber was mach ich jetzt mit solcher Erhellung und Erkenntnis?
Ein Kommentar von UHUDLA-Cartoonist Karl Berger

So smarte Verkäufer wie Obama und Kern können schon einmal kurzfristig Erwartungen wecken. Die Erwartungen, die viele vor acht Jahren in den US-Präsidenten Obama gesetzt haben, waren absurd. Als ob er nicht US-amerikanischer Präsident geworden wäre, sondern eine Art gütiger Weltvater, der jetzt alles richten wird.

Weiterlesen