Unterstützung mit Rat und Tat

Can&selma
Can Tohumcu  und Selma Schacht. Foto: Mario Lang

Fünf Jahre und kein bisschen leise ■ Selma Schacht ist Spitzenkandidatin für KOMintern in Wien, Can Tohumcu Listenerster für KOMintern in Niederösterreich. Beide waren schon in der letzten Legislaturperiode Arbeiterkammerrätin/rat und ziehen Bilanz. AK-Wahlen 2019 – KOMintern stärken.

In Wien und Niederösterreich wird vom 20. März bis 2. April 2019 die Arbeiterkammer neu gewählt. „Es ist entscheidend, die kritische Stimme an der Basis, die konsequenten Klassenkräfte zu stärken und eine kämpferische Perspektive von unten zu eröffnen”, lautet der Wahlaufruf von KOMintern.

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Johanna Dohnal und die Frauenpolitik

dohnalEin Buch über feministische Zeitgeschichte ■ Johanna Dohnal (1939–2010) war eine Ausnahmepolitikerin und Pionierin der Frauenpolitik in der Zweiten Rebuplik Österreich. Mit ihren hier versammelten Beiträgen dokumentiert sie ihr Verständnis von Politik, insbesondere von Frauenpolitik, und lässt ihr Engagement als erste österreichische Frauenministerin Revue passieren.

Johanna Dohnals Aufstieg zur SPÖ-Spitzenpolitikerin in den 1970er-Jahren fiel mit dem Aufbruch der Zweiten Frauenbewegung zusammen, ihr Politikverständnis ging über ein traditionell parteipolitisch geprägtes hinaus.

Weiterlesen

Gefährder aller Länder fürchtet euch

Unbescholten
© Karl Berger

Meinung & Bildung ■ Wenn eine Regierungskoalition aus Rechtspopulisten und Rechtsextremen ein faschistisches Gesetz ankündigt, das dem Staat ermöglicht, Menschen wegen eines gegen sie gehegten Verdachtes einzusperren. Dann brennt der Hut lichterloh, denn Menschen  könnten Gesetzesverstöße planen und/oder begehen.

Ein Kommentar in Wort & Bild von UHUDLA-Cartoonist Karl Berger

Also ein Gesetz, das den Rechtsstaat an sich aushebelt, ein Gesetz, dessen mögliche Folgen man sich nur auszumalen vermag, wenn man in der Zeit gut 80 Jahre zurückgeht. Wenn all das passiert erwarte ich mir von einer sozialdemokratischen Partei nur eines: entschlossenen, uneingeschränkten Widerstand.


Weiterlesen

Leben mit Musik, Liebe und Tod

Uhudla_42
UHUDLA Titelseite Ausgabe 42
März 1996

Komponist, Musiker und kritischer Zeitgenosse ■ Wolfgang R. Kubizek, der Humanist für offene Ohren und offene Herzen. Wenn etwas mit uns Menschen Schlitten fährt, ist es die Liebe und der Tod. Bei Wolfgang war auch noch eine dritte Komponente in Form der Musik ein Lebensinhalt. Und am 29 März 2019; Wolfgang R. Kubizek – Das Fest. Nebenbei war er auch an der Gründung des UHUDLA beteiligt.

Nachruf für einen Freund und Wegbegleiter
von Martin Wachter. UHUDLA Ausgabe 88/2008

Was der Österreicher Wolfgang R. Kubizek mit seinen Kompositionen macht, hat internationales Format. Käme derlei aus New York – schon wären sie da, die Habitues der Avantgarde schreibt Thomas Rothschild in der Frankfurter Rundschau am 21. 1. 1989.

Weiterlesen

Ein Fest für Kubizek


Häferl_Olbendorf

Wolfgang R. Kubizek ■ Ein Leben mit Musik, Liebe und Tod. Wenn etwas mit uns Menschen Schlitten fährt, ist es die Liebe und der Tod. Bei Wolfgang war auch noch eine dritte Komponente in Form der Musik ein Lebensinhalt. Nebenbei war er auch an der Gründung des UHUDLA beteiligt.

Wolfgang R. Kubizek – Komponist und politischer Kopf 1959 – 2008
Ein musikalisches Fest im Offenen Haus Oberwart in der Lisztgasse 12
Freitag, 29. März 2019 19:30 Uhr

Eine Veranstaltung in Kooperation von OHO, RE.F.U.G.I.U.S., KIBu, VHS, K.B.K. und Friedrich & Paul Gulda-Musikfonds

Weiterlesen

Sacklpicka, KAS und Haflinga

Mittersteig
 Justizanstalt Mittersteig. © Karl Weidinger

Knastarbeit und Häfn-Alltag ■ “Sacklpicka” bezeichnet einen Sträfling, galt doch das Tütenkleben lange Zeit als Arbeitstherapie im Häfn. Früher klebten die Papierstanitzel Häftlinge, im Jargon „Haflinga“ genannt.

Eine kleine Wiener Häfn-Tour
Von Karl Weidinger erschienen in der UHUDLA Ausgabe 110 / 2019

Ein „Sacklpicka“ sitzt im Häfn, in einer Justizanstalt, ein, bewacht von den KAS, abgekürzt ursprünglich für die „kaiserlichen Arrestantenschließer“.

Weiterlesen

Es reicht – Streik mit Ansage

Streik_Sozialwirttschaft
© David Lang


Für Arbeitszeitverkürzung und mehr Lohn
Einer der Höhepunkte der erfolgreichen Streiktages am 14. Februar 2018 in Wien. Rund 1.000 Beschäftigte des Sozial- und Gesundheitsbereichs versammelten sich zu einer gemeinsamen Streikaktion.


Bericht von KOMintern, kommunistische Gewerkschaftsinitiative International

Unter tosendem Applaus wurden weitergehende Streikmaßnahmen für den Fall, dass die KV-Verhandlungen am Montagden 18. Feber erneut kein Ergebnis bringen, für Ende Februar beschlossen.

Weiterlesen

Verändere die Welt, denn sie braucht es

Lutz
Heinz R. Unger mit UHUDLA Redakteur Lutz Holzinger. Foto Schuh

Heinz R. Ungers Dichtung von der Wahrheit Vor 40 Jahren wurde die „Proletenpassion“ von Heinz Rudolf Unger und den Schmetterlingen im Rahmen der Arena der Wiener Festwochen mit riesigem Erfolg uraufgeführt. Auf die letzte Vorstellung folgte die Besetzung des Geländes des Auslandsschlachthofes in St. Marx. Die Aktion startete, indem das Gros der Zuschauer, unter ihnen zahlreiche Kunstschaffende, das Gelände nicht verließ.

Wegen dieser Dokumentation trafen wir Heinz R Unger, den Autor des stofflich und technisch einzigartigen Werks, das einen historischen Bilderbogen aus dem Blickwinkel der Unterdrückten von den Bauernkriegen bis zur Oktober­revolution und darüber hinaus bietet, zu einem Gespräch im Café Bräunerhof.

Weiterlesen

Sichelschmiede neu geschliffen

dav
Iraschko, Pechlander, Nußbaumer, Resch. © Weidinger

Sechs Jahre Werkl im Goethehof Das Schild über der roten Tür beweist, dass man hier richtig ist. Die Tafel besagt „Werkl im Goethehof“ und die Unterzeile verspricht „Kulturelle Freiräume“. Daneben eine Kunstschrift: „Sichelschmiede“. Das 2012 reaktivierte Werkl bietet ein breites Spektrum an Kleinkunst; offene Bühne und offenes Mikrofon inklusive.

Ein Bericht von Karl Weidinger, erschinen in der UHUDLA Ausgabe 110/2019

„Der Werkl-Frei-Raum ist vieles gewesen, auch Polizei- und Tuberkulosestation während der Zeit des roten Wien“, sagt Doris Nußbaumer, Vorstand im Kulturverein. Der Raum ist definitv eine rassismusfreie Zone.

Weiterlesen