Kultur

Künstlerbilder vom Bilderkünstler

Mario_LangMario Lang, Multibegabter mit Qualitätsgarantie

Er ist einer der wenigen, der die Szene Wien in all ihren Facetten kennt, überall dort zu Hause ist, wo es „was zu Fotografieren“ gibt.

Von Walter Lohmeyer, erschienen in der UHUDLA Ausgabe 97/2012 Weiterlesen

Engagement auf allen Ebenen

Horst.Horst Horvath ist der große Koordinator ■  Er ist Kultur, Bildung & Kunst K.B.K und der Motor des südburgenländischen Kulturbetriebs hat einen Namen. Horst Horvath ist aber nicht nur das Antriebsaggregat, sondern auch das Getriebe für vieles, was sich politisch und künstlerisch bewegt in der Region vor und hinter dem Geschriebenstein.
Von Martin Wachter, erschienen in der UHUDLA Ausgabe 106/2017

Kultur, Bildung & Kunst. Diese drei Begriffe haben im Südburgenland und darüber hinaus einen Namen. Horst Horvath ist mehr als drei Jahrzehnte in unermüdlichem Einsatz für kulturelle Verständigung und zeitgeschichtliche Aufarbeitung der Vergangenheit in der Region.

Weiterlesen

„Ihr nennt es Profit, ich nenne es Ausbeutung“

Karl_M

Fimkritik zu „Der Junge Karl Marx“ ■ Ab 23.3. 2017 läuft die Filmbiographie „Der junge Karl Marx“ in den österreichischen Kinos. Der KSV Wien wurde zur Pressevorführung des Filmladen geladen, um sich ein Bild von dem Werk  zu machen.

Der Text ist erschienen auf http://www.comunista.at/wien/ihr-nennt-es-profit-ich-nenne-es-ausbeutung-fimkritik-zu-der-junge-karl-marx.html.

Zur Handlung
Während Karl Marx einen jungen und sehr intelligenten Draufgänger verkörpert, ist sein Zeitgenosse und späterer guter Freund Friedrich „Fred“ Engels von ruhigerer Natur.

Weiterlesen

Albert Dlabaja – Der Hüttenwirt

Albert_Titel_II.jpgKulturverein Alberts Bücherlager ■ In Meidling, wo die Wienerstadt einen Hauch von Bronx vermittelt, ist Albert Dlabajas Revier. Sein Underground Etablissement ist ein renommierter Treffpunkt vielseitigen Kulturschaffens. Eigentlich ist der Kulturverein Alberts Bücherlager KABL selbst ein Kunstwerk. „Hüttenwirt” Albert (im Bild) politisches und  kulturelles Engagement ist einzigartig zwischen Scheibbs und Nebraska. Auch der „Big Apple”, New York, würde da vor Neid erblassen.
Von Martin Wachter erschienen im UHUDLA Ausgabe 103/2015

Albert Dlabaja ist eigentlich von berufswegen ein gelernter Stahlbauer des Wiener Traditionsbetriebes Waagner Biro. Bereits bei den Brückenbauern konstruierte er sich selber eine Brücke zu seiner wahren Leidenschaft – den Büchern.

Weiterlesen

68er for ever

ingo-coverIngo Gärtner portraitiert eine Epoche ■  Keine Atempause. Geschichte wird gemacht, es geht voran. Der deutsche Bilderkünstler verarbeitet die Erinnerung  seiner Jugend. Willkommen im 68er Club.
Erschienen in der UHUDLA Ausgabe 106/2017

Einige bundesdeutsche KünstlerInnen haben nach vielen Jahren ihre Zweitheimat in Portugal an der Algarve schon verlassen oder sind gestorben. Ralph Peter Steitz, alias Lanrue Gittarist und Komponist von Ton Steine & Scherben, Günther Grtass und ein gewisser Udo Jürgens zählen dazu. Ganz oder zeitweise leben an der südeuropäischen Atlantikküste noch Dagmar Koller und …
…Ingo Gärtner der „Junge aus dem Ruhrpott” ist vor 14 Jahren in Lagos gelandet.

Weiterlesen

Frucade oder Eierlikör

Phettberg_KurtVom Kommunismus zum Konsumismus – 20 Jahre Nette-Leit-Show ■  Es begann im Schütte-Lihotzky-Saal des Globus-Verlagshauses am Höchstädtplatz in Wien-Brigittenau vor mehr als 20 Jahren. Zwei Dutzend Aufführungen (davon 19 auch in den “ORF-Kunststücken”) gingen 1996 in der ehemaligen Werkskantine des Wiener Globus Verlages der KPÖ über die Bühne.
Von Karl Weidinger, erschienen in der UHUDLA Ausgabe 104/2016


Zum Bild: Hermes und Kurt, filmmäßige Annäherung mit einem Porträt “Hermes Phettberg, Elender” im Jahre 2007.
Palm Zitat: “Ich habe mit Hermes ausgemacht, dass ich keinen Nachruf schreibe und keine Rede an seinem Grab halte.”

Weiterlesen

Schmetterlinge forever

Unger
“Schmetterling” Georg Herrnstadt links
und Autor Heinz R. Unger rechts
Foto: Karl Weidinger

40 Jahre Proletenpassion 

Arena Besetzung zum Auftakt ■ Nach der Uraufführung im Jahre 1976 und den Tourneen durch den gesamten deutschen Sprachraum bekam das Werk Kultstatus und wurde zum ohrwurmtauglichen Wegbegleiter für Generationen. Der UHUDLA traf Beatrix Neundlinger und Heinz R. Unger zum Gespräch über die aktualisierte Neufassung.
Von Karl Weidinger, erschienen in der UHUDLA Ausgabe 103/2015  Weiterlesen

La voix de la résistance

Schmetterlinge forever Teil II   9dlinger
Beatrix Neundlinger, die Stimme des Widerstandes und der Schmetterlinge
Die Neundlinger ist seit Jahrzehnten eine fleißige und äußerst kreative Arbeiterin in der Musikbranche und in der Theaterszene. Als Vorstandsvorsitzende des Wiener Integrationshauses engagiert sich Beatrix gesellschaftspolitisch für eine multikulturelle Gemeinschaft in der Wienerstadt. Als wissenschaftliche Facharbeiterin ist sie eine emsige Aus- und Weiterbildnerin für Jung und Alt, für Mann und besonders für Frau. Und als weibliche Stimme der Schmetterlinge hat sie einen aktiven Beitrag an der Musikgeschichte im In- und Ausland geleistet.
Titelgeschichte der UHUDLA Ausgabe 95/2011  
Weiterlesen

Brandineser sind Geschichte

fuernhammerÜber die Rikscha ins Tschocherl ■ Verschlungen sind die Wege des Herrn. Auch jene von Arthur Fürnhammer. Der 1972 in Linz geborene Jurist mit absolviertem Gerichtsjahr heuerte bei der UNO an und flüchtete wenig später nach New York, um sich dort mehrere Jahre lang als Rikscha-fahrer zu verdingen.

Ein Gespräch mit UHUDLA-Autor Arthur Fürnhammer, erschienen in der UHUDLA Ausgabe 104/2016

Weiterlesen

Meidlinger Kelleroase

st-patrick
Jeden Monat ein Abend mit widerständigen Politliedern. Musiker Chris Peterka animiert das Publikum zum Mitsingen. Foto: Wachter

Alberts Bücherlager ■ Wann ich das erste Mal die paar Stiegen hinunter in das Kellerlokal in der Aichholzgasse in Meidling gestiegen bin, weiß ich nicht mehr genau, es muss vor ungefähr zehn Jahren gewesen sein. Möglicherweise bei einer Veranstalt­ung des Kulturvereins Klopfzeichen, bei dem ich zu dieser Zeit aktiv war.

Erinnerungen von Chris Peterka in der UHUDLA Ausgabe 103/2015
Auf jeden Fall war ich vom Ambiente des Bücherlagers von Albert Dlabaja sofort beeindruckt:

Weiterlesen

Gerechtigkeit ist mein Traum

Gerhard Ruiss. Foto Lohmeyer
Gerhard Ruiss. Foto Lohmeyer

Kämpfer für das Urheberrecht ■ Gespräch mit Professor Gerhard Ruiss. Wir treffen einander im Café Europa, der Professor und ich. Gerhard Ruiss kommt gerade von den Vorbereitungen für das Fest für den Rundfunk. „Das Rundfunkhaus muss bleiben“.
Gerhard Ruiss beginnt zu erzählen, zu erzählen, wie er dazu kam, als Fürsprecher für KünstlerInnen zu agieren, als Fürsprecher für die Kunst und gegen die Vereinnahmung – der Literaten, der Musiker, all den Freischaffenden – durch multinationale Konzerne einzutreten, für sie als Bollwerk aufzutreten und für sie zu kämpfen. Mit allen legalen Mitteln, die ihm zur Verfügung stehen.
Erschienen in der UHUDLA Ausgabe 101/2014

Weiterlesen

Die ganze Welt ist Bühne

Aron
© Walter Lohmeyer

Jungschauspieler Aaron Friesz im Gespräch ■ Wir treffen einander im Café der Eltern, im „Europa“, in der Zollergasse in Wien Neubau.
Erschienen in der UHUDLA Ausgabe 103/2015

Aaron Friesz, (Bild rechts) der hypertalentierte Jungschauspieler, wirkt eher zurückhaltend, ruhig, für Außenstehende beinahe introvertiert, doch dann beginnt er zu sprechen, (die Sprache, das Timbre, erinnert an den jungen Oskar Werner, Anm. der Red.) zu erzählen und da hört man den Schauspieler, erkennt man das Talent, das in diesem jungen Mann steckt.
Weiterlesen

Rückblick: Oscar Niemeyer zu seinem 100. Geburtstag

Wenige Tage vor seinem 105. Geburtstag ist am gestrigen Mittwoch um 21.50 Uhr Ortszeit im brasilianischen Rio de Janeiro der weltberühmte Architekt und Kommunist Oscar Niemeyer verstorben. In Erinnerung an den Konstrukteur des UNO- Hauptquartiers in New York bringen wir einen UHUDLA-Beitrag aus dem Jahre 2008 © UHUDLA Ausgabe 86. 2008

NiemeyerOscar Niemeyer zu seinem 100. Geburtstag

…alt werden ist Scheiße

Der 100 Jahre alt gewordene Oscar Niemeyer, Stararchitekt, Weltverbesserer und Kommunist gilt auch als der “Herr der Kurven”. Er ist nach 70 Arbeitsjahren und mehr als 600 realisierten Projekten immer noch voller Tatendrang und entwirft ständig neue Pläne. “Das wird das wichtigste Werk meines Lebens”, sagte Niemeyer, als 2007 sein Projekt für das größte Kulturzentrum Spaniens in Aviles grünes Licht bekam. Weiterlesen

100 Jahre Jura Soyfer:

soyfer…und Kommunist!

Die Initiativen anlässlich des 100. Geburtstags von Jura Soyfer waren und sind so dicht, dass selbst der anfangs äußerst reservierte ORF sowohl im Hörfunk als auch im Fernsehen nachbessern musste.

Von Lutz Holzinger
Weiterlesen