Sacklpicka, KAS und Haflinga

Mittersteig
 Justizanstalt Mittersteig. © Karl Weidinger

Knastarbeit und Häfn-Alltag ■ “Sacklpicka” bezeichnet einen Sträfling, galt doch das Tütenkleben lange Zeit als Arbeitstherapie im Häfn. Früher klebten die Papierstanitzel Häftlinge, im Jargon „Haflinga“ genannt.

Eine kleine Wiener Häfn-Tour
Von Karl Weidinger erschienen in der UHUDLA Ausgabe 110 / 2019

Ein „Sacklpicka“ sitzt im Häfn, in einer Justizanstalt, ein, bewacht von den KAS, abgekürzt ursprünglich für die „kaiserlichen Arrestantenschließer“.

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Sichelschmiede neu geschliffen

dav
Iraschko, Pechlander, Nußbaumer, Resch. © Weidinger

Sechs Jahre Werkl im Goethehof Das Schild über der roten Tür beweist, dass man hier richtig ist. Die Tafel besagt „Werkl im Goethehof“ und die Unterzeile verspricht „Kulturelle Freiräume“. Daneben eine Kunstschrift: „Sichelschmiede“. Das 2012 reaktivierte Werkl bietet ein breites Spektrum an Kleinkunst; offene Bühne und offenes Mikrofon inklusive.

Ein Bericht von Karl Weidinger, erschinen in der UHUDLA Ausgabe 110/2019

„Der Werkl-Frei-Raum ist vieles gewesen, auch Polizei- und Tuberkulosestation während der Zeit des roten Wien“, sagt Doris Nußbaumer, Vorstand im Kulturverein. Der Raum ist definitv eine rassismusfreie Zone.

Weiterlesen

Das ist alles nicht erlaubt

dav
Der UHUDLA fordert:
Leseverbot beim Fetzntandler.

Kontrollwahn von A bis Z ■ Betreutes Denken – Unterwegs zur Verbotsgesellschaft
Der Uhudler war es schon, der Hanf ist es noch immer: verboten, obwohl harmlos. Derzeit erhitzt das Kopftuch für Kinder die Gemüter. Bargeld und Diesel werden auch schon heiß diskutiert. Die Liste der Verbote ist lang und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Von Karoly Gunczy Tischler erschienen in der UHUDLA Ausgabe 109

„Soziale Kontrolle“ ist ein Begriff, den der Soziologe Edward Alsworth Ross bereits 1896 etablierte. Die gewollte Lenkung des Einzelnen durch die Gruppe verstärkt die beabsichtigte Herrschaft der Gesellschaft über das Individuum.

Weiterlesen

Ein Leben für den Blues

Cook_Walter
„Westend Blues” – Musik & Lesung mit dem legendären UHUDLA-Autor Walter Eckhart (r) mit Blues-Legend Al Cook (. Fotos: © Ludwig Schädl

Al Cook und „sein” Mississippi Delta mitten im Dritten ■ Mehr als ein halbes Jahrhundert ist er in Sachen Blues unterwegs. Auf den Baumwollfeldern war er noch nie, auch noch nicht in den Plantagen der Südstaatler. Der Blues-Veteran Alois Kurt Koch der Dritte, besser bekannt als Al Cook, bezeichnet sich als Leidenschaftsmusiker.

Von Karl Weidinger, erschienen UHUDLA Ausgabe 109 / 2018

Der Blues-Veteran Alois Kurt Koch der Dritte, besser bekannt als Al Cook, bezeichnet sich als Leidenschaftsmusiker. 1964 gab er sein erstes Konzert in Wien. 2006 erhielt er ebenda das Goldene Verdienstzeichen. Orden wie Ehrenzeichen (von Bad Ischl), Verdienstkreuze (von Wien) und Rathausmänner (in der Einzahl) sind seine Sache nicht.

Weiterlesen

Der finale Mulatschag

Webermoni
Das Oberhaupt der Drahdiwaberl-Familie mit Tochter Moni Weber vor dem letzten Konzert 2009 im Gasometer und im Kreise seiner Familie. © Karl Weidinger

In memoriam Stefan Weber ■ Nach langer Parkinson bedingter Krankheit ist der vielseitige Künstler, Kapellmeister von Drahdiwaberl sowie der Präsident und Herausgeber des UHUDLA im 71. Lebensjahr verstorben. Stefan Weber war quasi ein UHUDLA Mitarbeiter der 1. Stunde.

Viele UHUDLA Titelseiten und zahlreiche Cartoons und Collagen stammten aus Webers Werkstatt. Über eine Dekade an Jahren bereicherte die älteste und rebellischste Straßenzeitung Österreichs eine „Drahdiwaberl”-Beilage

Ein Nachruf aus der Drahdiwaberl-Familie: Karl Weidinger, Akteur seit 1995, erinnert sich

Weiterlesen

Eistanz der Platzhirsche

Schulz

Eishockey-Spitze ■ Der Eishockeymeister Vienna Capitals startete mit 25 Siegen in Folge über die Meistersaison hinaus. Der UHUDLA war beim Training.
Von Karl Weidinger
Früher trugen die Spielorte Namen wie Hanappi-, Happel-, Dusika- und Franz-Horr-Stadion. Heute diktiert das Geld: Allianz und Generali Arena heißen die neuen Spielstätten. Die Albert-Schultz-Halle ist da noch vom alten Schlag. Aber Albert Schultz, wer war das nochmal?.

Benannt nach dem Bezirksvorsteher der Donaustadt von 1981 bis 1993 wurde die Arena um 1990 errichtet und von der MA 51 betreut. Seit 1. Mai 2009 pachten und betreiben die Vienna Capitals die Halle mit 7.022 Sitzplätzen.

Weiterlesen

´s Lebm is hoat in Favorit´n

Fritz_quer

Fritz Nussböck: Trostlosstroßn revisited ■ Fritz Nussböck schaffte eine Hymne aus den Banlieus, seinem Homeground Die Gegend um die “Trostlosstrossn”, das Trostviertel: Von Gott verlassen, den Grünen verschont. Blues, aus blutenden Herzen
Erschienen in der UHUDLA-Ausgabe 107/2017 Text und Fotos: Karl Weidinger

Ein hartes Pflaster. Frost- oder Frust-Aufbrüche? Das Ziel am Ende der Troststraße ist in Sichtweite.

Weiterlesen

Rest in Peace, Mr. Nice

Howard Marks: High-Light der Hanfmesse ist tot. ■ Howard Marks starb im Alter von 70 Jahren infolge einer Krebserkrankung. Vor fünf Jahren traf ihn der Autor Karl Weidinger zu einem Interview in der Vösendorfer Pyramide.

Howard Marks,mr-nice
„High“-Light der Hanfmesse in Wien-Vösendorf:  
„Es ist mein Menschenrecht, dass ich jede Pflanze, die in der Natur vorkommt, frei anbauen und auch frei konsumieren darf“, schreibt er in seinem Bestseller „Mr. Nice“. Marks starb am 10. April 2016

Howard Marks alias Mr. Nice hat sein letztes Gerät geraucht, seinen letzten Joint ausgedämpft und ist in die ewigen Jagdgründe eingegangen.

Weiterlesen

Hasch mich – Legalize it

hanfCannabis, Hanf und Marihuana, der UHUDLA Faktencheck ■  Schritt für Schritt, Zug um Zug. Vor 100 Jahren war ein Hanf-Extrakt ein Medikament (bis 1958 auf Rezept in der Apotheke). In der Alten Welt forderte die Sozialdemokratie ein „Berauschungsrecht“ für Proletarier – als zeitweise Betäubung und Erholung vom schmerzhaften Arbeitsprozess.
In der Neuen Welt herrschte Tugend und damit ein striktes „Berauschungsverbot“ (Prohibition) – auch damit die Arbeiter nicht in Kneipen beisammen saßen und sich organisierten. Also musste auch der Hanf dran glauben.
Von Karl Weidinger erschienen in der UHUDLA Ausgabe 105/2016

Weiterlesen

Servus Rock ´n´ Rollstuhl

fritz_sigi

Noch einmal Sigi Maron ■ „Höflich, vornehm und dezent, wie ich es immer tue. Allerdings unter Einschluss eines gewissen ordinären Wortschatzes…“ Letzte Grüße aus dem „Rock ’n‘ Rollstuhl“. Letzte Grüße an Fans und an die Leserinnen und Leser des UHUDLA. Sigi Maron in eigenen Worten vor Comeback-Konzert und vor Veröffentlichung seines letzten Buches “Schmelzwasser”.
Von Karl Weidinger erschinen in der UHUDLA Ausgabr 106/2017

The Rocksteady Allstars grooven sich ein. Die beiden erwachsenen Töchter Karin und Nina werden später begeistert im Halbdunkel der Bühnenflanke Stück für Stück mitsingen. Enkel Luca verwaltet den Merchandising-Stand, wo bereits zur Halbzeit die Bücher ausgehen.  Ist das jetzt ein Interviewtermin mit dem Sigi oder doch ein Ausflug zur Großfamilie Maron?
Weiterlesen