Verändert die Welt – sie braucht es

Heinz.jpg
© Karl Weidinger

Heinz R. Unger, danke für dein Vermächtnis ■ „Der lange Marsch durch die lange Nacht der Geschichte hat uns stark gemacht. Wir sind auf dem Weg und wir haben im Sinn, unser Ziel zu erreichen, denn wir wissen, wohin”. Das ist eine der vielen starken kämpferischen Ansagen der Proletenpassion von den Schmetterlingen. Mit diesem epochalem Werk hat sich Heinz R. Unger als Texter zur Weltverbesserung verewigt. Am 13. Feber 2018 ist der Poet, Lyriker und universielle Autor der linken zeitgenössischen Literatur- und Dichtkunst im Alter von 79 Jahren verstorben.

Karl Weidinger schrieb in der UHUDLA Ausgabe 103 im Jahr 2015 im Artikel „Schmetterlinge forever” über das Hauptwerk Ungers folgendes: „40 Jahre Proletenpassion” – Nach der Uraufführung im Jahre 1976 und den Tourneen durch den gesamten deutschen Sprachraum bekam das Werk Kultstatus und wurde zum ohrwurmtauglichen Wegbegleiter für Generationen.

Ihr hattet Siege, wir hatten Gräber

Heinz R. Unger blickt zurück: „Die Schmetterlinge waren eine aufstrebende Musikgruppe und bekamen die Einladung, in einer Kirche ein Konzert zu geben“, erinnert sich der Autor, „also machten wir so eine Art Passion. Nur haben wir die linke Position reingebracht“. So entstand die Geschichte mit der Passion als Leidenschaft.
In insgesamt 65 Liedern (auf drei Vinyl-Schallplatten in einer Box) werden die letzten 500 Jahre als eine Abfolge des Klassenkampfes besungen. Der erste Abschnitt handelt von den Bauernkriegen, als die Leibeigenen ihre ersten Gehversuche in Richtung Freiheit und Unabhängigkeit unternahmen, die aber allesamt blutig niedergeschlagen wurden.
„Bertolt Brecht meinte, dass die Bauernkriege die größte Katastrophe der deutschen Geschichte waren. Brecht sagte das in den 1930er-Jahren, noch bevor die noch größere Katastrophe der NS-Zeit stattfand“, sagt Unger.

Widerstand in Theorie und Praxis

Die UHUDLA-digital-edition präsentiert 40 Jahre Proletenpassion zum Nachlesen, lernen und staunen.
 Das Leben ist vergänglich – die Proletenpassion nicht. Vor zehn Jahren erschien das Werk von Heinz R. Unger & den Schmetterlingen als Dokumentation in der UHUDLA-Edition. Die überarbeitete und modifizierte Digital-Ausgabe des epochalen Meisterwerks ist fertig. Der UHUDLA stellt die Proletenpassion gratis  ins Internetz. Das 24seitige Magazin ist für alle Interessenten eine Anleitung zum Widerstand in Theorie und Praxis.
Heinz R. Unger, der große Menschenfreund und facettenreiche Dichter, Autor und Schriftsteller hat das irdische Dasein hinter sich gelassen. And dieser Stelle erinntert wir in Dankbarkeit an ebenfalls verstorbene Freunde die an der UHUDLA-Proletenpassion mitgewirkt haben. Leider hat der Grafiker Hans Auer die Druckversion nach der Fertigstellung 2007 mit ins Grab genommen. Im April 2015, also vor zwei Jahren fand Max Wachter Fragmente der „Proletenpassion” in einem seiner Computer. Die UHUDLA-digital-edition Ausgabe ist dem Autor Heinz R. Unger und den ebenfalls verstorbenen Mitwirkenden des Heftes gewidmet: UHUDLA-Grafiker Hans Auer, UHUDLA-Langzeitmitarbeiter und Journalist Lutz Holzinger und UHUDLA-Mitarbeiterin Tina Dermitzakis. Diese Dokumentation erschien 2006 und wurde 2017 geringfügig umgestaltet. Diese Version gibt es nur im Internetz.

Wir lernen im Vorwärtsgehn

„Der lange Marsch durch die lange Nacht der Geschichte hat uns stark gemacht. Wir sind auf dem Weg und wir haben im Sinn, unser Ziel zu erreichen, denn wir wissen, wohin”. Das ist eine der vielen starken kämpferischen Ansagen der Proletenpassion.
Vor 40 Jahren gab es trotz einiger geopolitischer Rückschläge Anlass zur Hoffnung auf eine bessere Welt. Nun erstens kommt es anders, zweitens als man denkt. „Jetzt haben wir den Salat”, ist auch in einem Lied der Schmetterlinge zu finden. Schrankenloser Kapitalismus und Imperialismus haben unseren Globus wieder zu einem Kriegsschauplatz gemacht. Es geht um Macht und Geld. Den USA-HerrscherInnen, deren EU-Verbündete und den Monopolgewaltigen ist beinahe jedes Mittel recht, um ihren Einfluss aufrecht zu erhalten und auszubauen. Profit, Profit und noch einmal Profit ist die Devise. Konkreter: die Dividende. Medial und politisch aufbereitete Feinde und Feindbilder sollen die Armen und Unterdrückten dieser Erde blenden, damit die Geschäftemacher ihre Geschäfte machen können.
Unter diesem Aspekt betrachtet, ist die Proletenpassion aktueller denn je.

Wir vom UHUDLA wollen unserem „Bildungsauftrag“ für eine bessere Welt gerecht werden. Deshalb veröffentlichen wir das Meisterwerk von Heinz R. Unger und den Schmetterlingen als „Geschenk des Himmels” für unsere treue LeserInnenschaft. Quasi zum Jubiläum: 25 Jahre UHUDLA – 40 Jahre Proletenpassion. Dank an dieser Stelle dem Dichter und den Musikanten, die uns ohne Urheberrechtstantiemen das 24 Seiten starke Magazin für Euch freigegeben haben.

„Nichts bringt uns zum Stehn, die Strecke wird genommen. Wir wissen, wohin wir gehn, weil wir wissen, woher wir kommen. Wir lernen im Vorwärtsgehn, wir lernen im Gehn”. Im diesem Sinne würdigt der UHUDLA, die rebellische und älteste Straßenbzeitung Österreich das Werk des großen Schriftstellers und Literaten Heinz R Unger, eines großartigen Menschen und Freund.

Adieu Heinz R. Unger

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s